Anzeige: AAA

Zeittafel zur Casteller Geschichte

816

Erste urkundliche Erwähnung von Castell in der Stiftungsurkunde für das Kloster Megingaudeshausen bei Oberlaimbach (später verlegt nach Münsterschwarzach). Der Ortsname leitet sich vom lateinischen "castellum" (Burg/Schloss) her. Castell gehört zu den wenigen Orten in Franken, wo sich eine frühmittelalterliche Adelsburg sowohl historisch als auch archäologisch nachweisen lässt.

1091

Rupreth, Ahnherr der edelfreien Herren und Grafen zu Castell nennt sich in einer Würzburger Bischofsurkunde erstmals nach seinem Stammsitz "Rupreth de Castello".

1266

Um 1266 wird die Grafschaft Castell zwischen den Grafen Heinrich II. und Hermann I. zu Castell in eine Linie vom oberen Schloss auf dem Schlossberg und eine Linie vom unteren Schloss auf dem Herrenberg geteilt. In der Teilungsurkunde werden auch erstmals Weinberge am Hohnart, Trautberg, Grübert, Reitsteig und Greuther Berg bezeichnet.

1321

Die untere Burg auf dem Herrenberg wird an die Burggrafen von Nürnberg verpfändet und fällt 1328 mit der halben Grafschaft an die späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Für etwa 350 Jahre sind daraufhin Castell und Wüstenfelden (bis 1684) in eine castellische und eine brandenburgische Dorfhälfte geteilt. Greuth hingegen bleibt ganz im Besitz der Casteller Grafen.

1525

Im Bauernkrieg werden beide Burgen zerstört. Während die Brandenburg´sche auf dem Herrenberg Ruine bleibt und der Verwaltungssitz der Brandenburger für das Amt Castell nach Kleinlangheim verlegt wird, baut man das Castell´sche Schloss schnell wieder auf.

1546 - 1561

Einführung der Reformation in Grafschaft und Dorf Castell durch die Grafen Konrad, Georg und Heinrich zu Castell

archivgebauede1601

Neubau des Casteller Wildbades, das bereits 1399 erstmals urkundlich erwähnt wird und als Kur- und Heilbad über Jahrhunderte hinweg vielen Kranken Linderung oder gar Heilung brachte.

1607 - 1615

Neu- und Erweiterungsbau der Burg auf dem Schlossberg. Von diesem prächtigen Renaissancebau steht heute nur noch der achteckige Treppenturm.

1618 - 1648

Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort von wechselnden Besatzungen heimgesucht. Mord, Raub und Plünderung waren an der Tagesordnung und ließen das Land ausbluten und entvölkern.

1659

Erste schriftlich nachweisbare Anpflanzung der Silvaner-Reben in Deutschland, damals noch als Österreicher-Fechser bezeichnet.

schlossbergfest1684

Graf Wolfgang Dietrich zu Castell (1641-1709) kann den brandenburgischen Anteil an den Dörfern Castell und Wüstenfelden sowie den Herrenberg zurück erwerben und baut 1686 bis 1691 im ehemals markgräflichen Teil des Dorfes Castell ein neues Residenzschloss.

1774

Gründung der "Gräflich Castell-Remlingen´schen Landes-Credit-Cassa" in Castell, heute, als Fürstlich Castell'sche Bank, die älteste Bank in Bayern, durch den damaligen Gräflichen Regierungsdirektor Friedrich Adolf Zwanziger (1745-1800).

herbstbidcastell1784 - 1788

Herbstbilder CastellNeubau der Grafschaftskirche St. Johannis an gleicher Stelle der alten Kirche, Baumeister war Joseph Albert aus Tirol. Besonders der Baustil zwischen Barock an der Außenfassade und dem Klassizismus im Innern der Kirche findet hohe Beachtung. Der Kanzelaltar ist aus Casteller Alabaster, der im 17. und 18. Jahrhundert ein bedeutendes Exportgut der Grafschaft war.

1797

Gründung der Gräflich Castell´schen Studienanstalt "für höheren Unterricht" durch den damaligen Casteller Pfarrer und Pädagogen Heinrich Stephani, welcher später der Vater der bayer. Volksschule werden sollte. Die Studienanstalt bestand aufgrund veränderter politischer Verhältnisse nur bis 1816.

1806

Durch die Pariser Verträge vom 12. Juli 1806 (Rheinbundakte) werden die Grafschaft Castell, darunter die Orte Castell, Greuth und Wüstenfelden, dem Königreich Bayern unterstellt. Am 26. September 1806 nimmt ein Königlich Bayerischer Kommissar vor dem Regierungsgebäude (heute Archiv, ehem. Wildbad) die feierliche Besitzergreifung vor. Castell war bis 1806 Hauptort der gleichnamigen, reichsständischen Grafschaft, die zuletzt etwa 10.000 Einwohner mit 30 geschlossenen Ortschaften, 8 Kondominatsorten und zahlreichen Besitzungen in fremden Herrschaftsbezirken umfasste.

rathaus11848

Bau des neuen Rathauses im Revolutionsjahr für mehr Freiheit und Demokratie. Das erste Rathaus für die Casteller Bürgerschaft wurde 1613 durch Graf Wolfgang zu Castell bewilligt und stand unmittelbar neben der alten Kirche.

1850

Gründung des Trautberger Rettungshauses für schwer erziehbare und verwahrloste Kinder und Jugendliche (Wichern Bewegung / Innere Mission). 1968 wurde das Erziehungsheim durch die Rummelsberger Anstalten aufgelöst.

1902 - 1907

Der Dichter, Archivar und Historiker August Sperl (1862-1926) lebt und arbeitet sechs Jahre in Castell, wo er das umfangreiche Archiv der Fürsten zu Castell ordnet und verzeichnet. Früchte seiner Casteller Jahre sind u.a. das Standartwerk zur Geschichte des Hauses "Castell" (1908) und die Romane "Richiza" (1909) und "Konradin der Grafensohn" (1916).

1914 - 1918

Im Ersten Weltkrieg fallen 20 Casteller, 10 Greuther und 2 Wüstenfelder Kriegsteilnehmer.

1939 - 1945

Der Zweite Weltkrieg fordert 25 Casteller, 18 Greuther und 5 Wüstenfelder Opfer, 7 Personen werden vermisst. Bei heimatlichen Luftangriffen und beim Beschuss durch die im April 1945 vorrückende US-Armee sterben weitere 5 Einwohner Castells.

1950

Gründung der "Communität Casteller Ring" im sog. Schlösschen in Castell. Der evangelische Frauenorden bleibt mit einer Ausbildungsstätte für junge Mädchen bis 1971 in Castell und hat heute sein Domizil mit Tagungs- und Bildungsstätte auf dem nahegelegenen Schwanberg

1977

Bei der Gebietsreform wird aus den drei selbständigen Dörfern Castell, Greuth und Wüstenfelden die Gemeinde Castell gebildet. Sie gehört zu der Verwaltungsgemeinschaft Wiesentheid.

brunnen2005

Brunnen WüstenfeldenDie Gemeinde Castell wird in das Dorferneuerungsverfahren aufgenommen, was zu einer behutsamen und zukunftsorientierten Neugestaltung unserer Dörfer mit staatl. Mitteln führt.

zuletzt geändert: 05.05.2015

Als Email versendenArtikel druckenArikel als PDF speichern

Castell - ein geschichtsträchtiger Ort am Rande des Steigerwaldes

Castell liegt an den westlichen Ausläufen des Steigerwaldes. Der malerische Weinort schmiegt sich unterhalb des Schlossberges an den Hang, landschaftlich schön gelegen zwischen Weinbergen, Obstwiesen und Wald. Hier lassen sich 1200 Jahre Geschichte...

weiter

Zeittafel zur Casteller Geschichte

816

Erste urkundliche Erwähnung von Castell in der Stiftungsurkunde für das Kloster Megingaudeshausen bei Oberlaimbach (später verlegt nach Münsterschwarzach). Der Ortsname leitet sich vom lateinischen "castellum" (Burg/Schloss) her. Castell gehö...

weiter

Aktuelle Termine

externer Link

Partner und Sponsoren

  • Fürstlich Castell'sche Bankexterner Link
  • Fürstlich Castell'sches Domänenamtexterner Link
  • N-ERGIEexterner Link

Gemeinde Castell

Rathausplatz 4
97355 Castell
Telefon: 09325 401
Fax: 09325 - 980789

Amtsstunden des Bürgermeisters:
Dienstag von 07:30 bis 08:30 Uhr
Mittwoch von 18:00 bis 19:00 Uhr
Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr